Enthärtungsanlagen mit Service
Service-Telefon gebührenfrei im Festnetz: Tel.08002782876 rufen Sie uns an! Montag-Freitag 11:00-21:00 Uhr







Ionenaustausch oder physikalischer Kalkschutz?

Kalkablagerungen verhindern mit Enthärter von M-WT


Physikalische Wasseraufbereitung

Durch den Einbau von Permanent- oder Elektromagneten in das Leitungsnetz, soll eine gerätespezifische Frequenz und damit ein elektrisches Feld erzeugt werden, das die Bildung von Kristallkeimen verursacht, so daß sich, nach Aussagen der Hersteller, das Aragonit zu der beständigeren Form Calzit umwandelt, oder auch umgekehrt, wie in verschiedenen Prospekten behauptet wird.

Aufgrund fehlender naturwissenschaftlicher Erklärung, widersprüchlicher Aussagen der verschiedenen Hersteller, meist fehlenden fachlichen Funkionsnachweisen sowie negativen Prüfergebnissen mehrerer Institutionen (z.B. Stiftung Warentest) sollten Sie, beim Kauf eines physikalischen Wasseraufbereitungsgerätes, auf eine Rückgabemöglichkeit, bei voller Kaufpreiserstattung, bestehen!

Interessantes Untersuchungsergebnis der “Skeptiker”


http://www.elektronikinfo.de/magnete/wasserenthaertung.htm


Ionenaustausch = fühlbar weiches Wasser

Dieses auch als “chemisch” bezeichnete Verfahren bewirkt eine gesteuerte und dauerhafte Wasserenthärtung. Das Wasser strömt hier durch ein Granulat, in dem Ionen ausgetauscht werden. Dabei wird das Wasser fühlbar weich. Entsprechend dem Verbrauch wird dieses Granulat durch Salz (NaCI) regeneriert. Obwohl Salz eines der ältesten und natürlichsten Konservierungsmittel der Menschheit ist, wird dieses Verfahren etwas irreführend mit Chemie in Verbindung gebracht. Entscheidend ist, daß eine niedrige Wasserhärte ohne wenn und aber nur mit diesem Verfahren erzielt werden kann. Daher ist es auch weltweit am meisten verbreitet. Im natürlichen Wasserkreislauf wird Regenwasser in der Atmosphäre mit Kohlensäure angereichert. Diese löst in kalkhaltigen Böden Kalk (Calziumcarbonat), der so in unsere Wasserleitungen und Geräte gelangt. Das Wasser ist mehr oder weniger hart. Es bildet sich dann (infolge von Verwirbelungen und Erwärmung) Kalkstein. Bei der Wasserenthärtung durch Ionenaustausch macht sich die moderne Technik ein natürliches, elektrophysikalisches Phänomen zunutze: Calzium-lonen können schadlos gegen Natrium- Ionen ausgetauscht werden. Daher der Begriff lonenaustausch. Irgendwann ist dann der Vorrat an Natrium-Ionen am Granulat erschöpft, und dieses muß regeneriert werden. Das geschieht nach einem entsprechenden Wasserverbrauch oder nach einer zeitgebundenen Zwangssteuerung. Für die Regeneration bedient man sich eines der lebenswichtigsten Mineralien der Welt: Salz (NaCI). Die Regeneration findet, völlig getrennt von der Wasserversorgung, in mehreren Schritten statt. Hierfür werden, je nach Bauart und Steuerung der Anlagen, unterschiedliche Mengen an Spülwasser und Salz verbraucht.

Bei der Erstinstallation wird über ein Mischventil an der Anlage die gewünschte Wasserhärte einmal eingestellt und bleibt dann dauerhaft erhalten. Das gewünschte Ergebnis ist jederzeit sofort vor Ort nachmeßbar.


[ noch Fragen ? ] [ Enthärtungsanlagen ]



Alle Preisangaben inkl. 19% USt | Lieferung: innerhalb 24 Std. - 3 Werktage | zuzüglich Porto/Verpackung, wenn nicht abweichend angegeben



Zurück zum Seitenanfang | Ihr Einkaufswagen

| Impressum | Widerrufsrecht | Datenschutz | Garantie | AGB | Zahlungsarten | Lieferung & Versand | Kontaktformular |

Wassertechnik
Mario Mutz
Kemptenerstr. 38
87509 Immenstadt
Beratung:
Tel.:  08323/ 969 171
Fax.: 08323/ 969 217
Büro Berlin:

Tel.:  030 924 01 992
Wassertechnik
Mario Mutz

Kemptenerstr. 38
87509 Immenstadt


Beratung:
Tel.: 08323/ 969 171
Jetzt anrufen


mw@m-wt.de

www.m-wt.de